Ratgeber von Mamis für Mamis

Krampfadern, Besenreiser & Co

Ist die Schwangerschaft nicht etwas Schönes?

Vor allem ab der 2. Schwangerschaft kann es passieren, dass das Bindegewebe
sehr weich ist und Krampfadern, Besenreiser und Co entstehen können.

Bei mir war es bei der zweiten Schwangerschaft zumindest so. Meine beiden Mädchen sind auch nur 17 Monate auseinander – sprich die zweite Schwangerschaft ist 8 Monate nach der Geburt meiner ersten Tochter eingetreten. Das Bindegewebe war zu dieser Zeit noch ziemlich weich und gedehnt. Zuständig dafür sind Hormone im Körper, u.a. Prolaktin.

Diese Hormone sind zwar super bei der Geburt, damit sich alles schön weitet und dehnt und auch während Ende der Schwangerschaft, damit das Gewebe nicht reißt, aber sind halt auch ein Grund dafür, dass man anfälliger für Krampfadern, Besenreiser & Co ist.

Aber was können Mamis tun, wenn Krampfadern auftreten?

Krampfadern

Laut Definition sind Krampfadern oder Varizen “sackförmig oder zylindrisch erweiterte, oberflächliche Venen.” In der Schwangerschaft und durch hormonelle Einflüsse wird die Entstehung durch Varizen begünstigt durch:

  • die Schwangerschaftshormone
  • den erhöhten Druck auf die Beckenvene durch das Kind in der Gebärmutter
  • die Zunahme des Blutvolumens und die starke Druckeinwirkung auf die Beine im Stehen und Sitzen.

Varizen, die in der Schwangerschaft entstehen, bilden sich häufig nach einiger Zeit wieder zurück, können aber auch bestehen bleiben. Zur Behandlung von Krampfadern sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Besenreiser

Besenreiser sind “erweiterte, winzige Venen, die in der Haut verlaufen und von außen sichtbar sind. Sie sind eine Form von Krampfadern. Von weitem können sie wie ein blauer Fleck aussehen. Wer genauer hinblickt, erkennt die feinen Äderchen, die rötlich bis bläulich durch die Haut schimmern. Da sie sich teilweise wie eine Art Reisigbesen ausbreiten, nennen sie sich umgangssprachlich Besenreiser.”

Besenreiser gelten als ungefährlich und müssen aus medizinischer Sicht nicht entfernt werden. Da die blau-rötlichen Verfärbungen an den Ober- und/oder Unterschenkeln aber nicht wirklich ästhetisch sind, können Besenreiser zB mit Lasertherapie entfernt werden.

Eine andere Möglichkeit ist das Veröden oder Sklerosierung. Dabei wird der Patientin ein Mittel gegeben, das bewirkt, dass die Venen verkleben und so nicht mehr durchblutet werden. Nach einiger Zeit verblasst so die blau-rote Stelle am Bein.

Bei beiden Verfahren können Pigment-Störungen auftreten. Am besten bespricht man also mit seinem Arzt, welche Therapie am besten geeignet ist.

Hilfsmittel

Die altbewährte Stützstrumpfhose hilft am besten bei diesen unschönen Nebenerscheinungen der Schwangerschaft. Durch die Kompression der Stützstrumpfhose wird Druck auf die Vene von außen ausgeübt, was wiederrum zur Linderung der Symptome von Krampfadern & Co führt.

So wird u.a. dem Schwellungsgefühl in den Beinen oder schweren und müden Beinen entgegen gewirkt.

*Diese ist kein wissenschaftlicher oder medizinischer Artikel, sondern nur ein Erfahrungsbericht einer Mami für andere Mamis. Informationen bzw. Quellen, die für diesen Blog-Beitrag herangezogen wurden, sind: https://www.apotheken-umschau.de/Besenreiser

Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.